Junge Menschen sprechen mit sterbenden Menschen

Eine Typologie
Fr. 78.60
ISBN: 978-3-658-12316-1
+ -

Die AutorInnen stellen eine existenzphilosophische Untersuchung in den Mittelpunkt: Was bedeutet es für das Leben des lebenden Menschen, dass er eines Tages sterben muss? Sie haben zu diesem Zweck ermittelt, wie sich die Einstellung junger Menschen zur Endlichkeit des eigenen Lebens durch Gespräche mit einem sterbenden Menschen ändert. Die Forschungsergebnisse zeigen, worin der existenzielle Sinn des Faktums der Endlichkeit für das Leben besteht.

Die AutorInnen stellen eine existenzphilosophische Untersuchung in den Mittelpunkt: Was bedeutet es für das Leben des lebenden Menschen, dass er eines Tages sterben muss? Sie haben zu diesem Zweck ermittelt, wie sich die Einstellung junger Menschen zur Endlichkeit des eigenen Lebens durch Gespräche mit einem sterbenden Menschen ändert. Die Forschungsergebnisse zeigen, worin der existenzielle Sinn des Faktums der Endlichkeit für das Leben besteht.

Autor Schnell, Martin W. (Hrsg.) / Dunger, Christine (Hrsg.) / Kuckartz, Udo (Hrsg.) / Schulz, Christian (Hrsg.)
Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2016
Seitenangabe 184 S.
Lieferstatus Folgt in ca. 5 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen Paperback
Masse H21.0 cm x B14.8 cm x D1.1 cm 246 g
Auflage 1. Aufl. 2016
Reihe Palliative Care und Forschung

Über den Autor Schnell, Martin W. (Hrsg.)

Univ.-Prof. Dr. Martin W. Schnell, M.A. ist Lehrstuhlinhaber für "Sozialphilosophie und Ethik" an der Fakultät für Kulturreflexion und Leiter des "Querschnittsbereichs 2: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin" an der Fakultät für Gesundheit. Berater von Hochschulen bei der Einrichtung von Ethikkommissionen, Mitherausgeber der Buchreihe "Palliative Care und Forschung" (Springer Verlag), Mitherausgeber der Zeitschrift "Journal Phänomenologie", Gast an Hochschulen im In- und Ausland, diverse Positionen als Aufsichtsrat und wissenschaftlicher Beirat in Hochschulen und in Institutionen der Gesundheitsversorgung.Dr. Christian Schulz-Quach MD, MSc, MA, MRCPsych, FHEA, MBACP, MUKCP ist Assistant Professor an der University of Toronto und Palliative Care Psychiater am Princess Margaret Cancer Centre in Toronto, Kanada und Präsident der Federation for Existential Therapy in Europe (FETE). Dr. Schulz-Quach ist Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin & Psychotherapie mit Zusatzbezeichnung Palliativmedizin. Er lehrt international u.a. als Visiting Lecturer in Palliative Care Psychiatry am Kibbutzim College in Tel Aviv, Israel, sowie dem Institute of Psychiatry, Psychology and Neuroscience (IoPPN) am King's College, London, UK.

Weitere Titel von Schnell, Martin W. (Hrsg.)